Spannende Sache

Am Start erkennt man den Sieger

Wofür interessierst Du Dich? Bist Du ein Zahlenmensch, der gern Geschäfte macht? Oder ein Tüftler, den Maschinen und Werkzeuge faszinieren? Oder bist Du jemand, der beherzt anpackt und klar Schiff macht?

Bei EMB findest Du den Beruf, der zu Dir passt. Ob Industriekaufmann/ -frau, Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebstechnik oder Fachkraft für Lagerlogistik – wir bieten Dir eine Ausbildung, mit der sich für Dich viele Türen öffnen. Wenn Du die Praxis gerne mit intensiver Theorie kombinieren möchtest, bist Du bei EMB ebenfalls richtig: Wir bieten ein "Duales Studium Elektrotechnik" an, das Dir optimale Einblicke in beiden Arbeitswelten ermöglicht.

Wir zeichnen uns durch langjährige Erfahrung mit über 200 erfolgreich absolvierten Ausbildungen aus!

Wir bilden jedes Jahr in folgenden Berufen aus:

Elektroniker / Elektronikerin für Maschinen und Antriebstechnik

Berufsschulort 1. Ausbildungsjahr Wittlich, 2., 3. u. 4 Ausbildungsjahr Trier

Ausbildungsdauer: 3 1/2 Jahre

Sie befassen sich mit Bau und Umbau sowie Wartung und Reparatur von elektrischen Maschinen und Transformatoren. Elektromaschinenbauer übernehmen alle Tätigkeiten, die beim Einbau, bei der Aufstellung und dem Anschluß bis zur Instandsetzung - zum Beispiel von Gleich-, Wechsel- und Drehstrommaschinen oder von elektrischen und elektronischen Steuer- und Regeleinrichtungen der Antriebstechnik - anfallen. Dabei erneuern sie Wicklungen und Wicklungsteile, messen Wicklungsdaten oder programmieren, verdrahten und prüfen Steuer- und Überwachungseinrichtungen. Elektromaschinenbauer werden überall dort eingesetzt, wo Spezialanfertigungen gebraucht werden und Großserienerzeugnisse nicht verwendet werden können. Sie üben ihren Beruf abwechselnd in der Werkstatt, auf Montagestellen oder im Kundenservice bei Industriekunden oder Großunternehmen aus.

Industriekaufmann / Industriekauffrau

Berufsschulort Bernkastel-Kues

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Industriegüter müssen nicht nur hergestellt, sondern auch verkauft werden. Die Industrie benötigt zur Produktion vielerlei Materialien, Rohstoffe, Maschinen und Arbeitskräfte. Die Produktionsmittel werden eingekauft, geordnet, verwaltet. Für die fertigen Produkte wird geworben, sie werden verkauft, der Absatzmarkt wird gesichert. Hierzu gehören Planen und Steuern der Fertigung, Umsetzen der Kundenaufträge, Kostenrechnung, Kalkulation, Finanzbuchhaltung, Rechnungs- und Mahnwesen, Vertrieb und Versand, Betriebsabrechnung. Je nach ihrem speziellen Aufgabengebiet verhandeln die Industriekaufleute mit Kunden, Banken, Werbefachleuten, Vertretern, Behörden oder Groß- und Einzelhändlern. In großen Betrieben sind sie auf ein Fachgebiet spezialisiert, in kleineren müssen sie vielfältige Aufgaben übernehmen.